ZooEasy: Von Anfang an

Erik Reudink, ZooEasy

Erik Reudink, der Direktor und Geschäftsleiter von ZooEasy

ZooEasy besteht zehn Jahre. Die Kunden von ZooEasy befinden sich überall auf der Welt: Von einem Vogelzüchter in Australien bis zu einem Hundezüchter in Schweden. Es wurden über 15.000 Softwarepakete an Hobbyzüchter und halbprofessionelle Züchter verkauft und inzwischen verwenden über 40 Vereine und Stammbücher ZooEasy Online. Aber wie hat alles angefangen?

Ein Blumenstrauß
Erik Reudink, der Direktor und Geschäftsleiter von ZooEasy, blickt auf eine besondere Zeit zurück. „1993 studierte ich an einer Höheren Technischen Schule (HTS) in den Niederlanden. Ein Bekannter fragte mich eines Tages, ob ich einen Stammbaum für seine Hunde erstellen wollte, weil mein beruflicher Hintergrund in der ICT-Branche liegt. Ich fand das toll. Deshalb lernte ich programmieren. Für mein allererstes Programm bekam ich einen Blumenstrauß.”

Obwohl Erik mit seinem ersten Versuch noch nicht 100% zufrieden war, ist er auf den Geschmack gekommen. Dann bot sich eine zweite Möglichkeit: „Ein Freund im Badmintonklub hatte Vögel und Ziertauben. Damals habe das erste Programm für Hunde umgeschrieben und erneuert.” Sein Freund war damit zufrieden und schlug Erik vor, das Programm zu verkaufen. Er annoncierte in der Zeitschrift des Niederländischen Bundes der Vogelliebhaber (Nederlandse Bond van Vogelliefhebbers – NBvV) und kurz darauf lief es Sturm. „Das war ein Schuss ins Schwarze. Innerhalb eines Jahres hatte er 500 Kunden und das Unternehmen wurde gestartet.”

Ein Hobby entwickelt sich zu einem professionellen Unternehmen
Das ICT-Hobby mauserte sich zu einem professionellen Unternehmen. Im Jahr 2001 wurde der Name ZooEasy geboren. Mein Neffe Karst arbeitete am Helpdesk und es wurden sporadisch Programmeure eingesetzt, um das Programm zu verbessern. Im Jahr 2005 wuchs ZooEasy auf internationalem Niveau, als mein Neffe Bram sich intensiv mit der Einführung von ZooEasy auf dem deutschen Markt beschäftigte. Inzwischen arbeitet ZooEasy mit fünf Teilzeit-Mitarbeitern. Viele Kontakte, z.B. mit dem Entwicklungsteam in Indien, verlaufen über Skype.

Seit der Beginnzeit hat sich vieles verändert. Erik: „Der größte Unterschied ist die professionelle Vorgehensweise von heute verglichen mit der hobbymässigen Vorgehensweise bis 1999.” Zum Beispiel macht ZooEasy derzeit in höherem Maße Gebrauch von Wissenteilung und verfügt über einen Helpdesk mit motivierten und fachkundigen Mitarbeitern. Ferner wurde ein Stand gekauft, um mehr Ausstellungen zu besuchen und direkte Kontakte zu mehr Kunden pflegen zu können. Erik: „Was ich am schönsten fand waren die Kunden, die froh waren, dass das Produkt ihren Anforderungen gerecht wird.”

Aquarium
Während der zehn Jahre, die ZooEasy besteht, ist natürlich viel geschehen. Einer der lustigsten Momente, die Erik erlebt hat, war während eines Telefongesprächs mit einem Kunden, der den Helpdesk angerufen hatte: „Ich fragte den Kunden, was auf dem Bildschirm stand. Der Kunde antwortete: „Ein Aquarium.“ Es dauerte eine Weile, bevor ich verstanden hatte, dass der Kunde keinen Bildschirmschoner meinte, sondern dass es um ein Aquarium ging, das der Kunde im wahrsten Sinne des Wortes auf den Monitor gestellt hatte.

Stolz
Erik: „Ich bin stolz auf alles, was wir bis jetzt getan und erreicht haben. Wir verbessern und erneuern ständig unsere Produkte, um all unseren Kunden optimale Produkte liefern zu können. ZooEasy ist ein gemütlicher, freundlicher, aber absolut professioneller Betrieb, der durch guten Service, jährliche Erneuerungen und einen hervorragenden Produktsupport groß geworden ist.”